Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Automobil-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 649 mal aufgerufen
 Motor, Vergaser & Co
de Auge Offline

Mitglied

Beiträge: 56

08.06.2009 20:05
Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

Salut,

will ich je in Brüel mal ankommen so sollten Getriebe und Diff ihr Öl einhalten können.
Ich habe ein 33er Getrieb zerlegt, gereinigt und wieder montiert. War wohl ein Fehler.
Die untere Welle und die Welle für den Rückwärtsgang sind einfach durch die Gußwände
gesteckt und fixiert. Können sich also nicht verschieben und auch nicht drehen.
Leider ist der Spalt von 5hundertstel ausreichend um dem 140er den Weg in die Freiheit
zu gestatten. Womit haben die damals die Achsen eingesetzt? Mit Harz?? Wie würde man
es jetzt dichten? Mit Hylomar?
Ein 90er Öl kommt übrigens fast so schnell raus wie rein.
Wer hat da ne Idee?

Gruß Rolf

wolfi Offline

Mitglied

Beiträge: 300

08.06.2009 21:07
#2 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

Guten Abend,
also so wie du es schilderst sind die Wellen fix im Gußgehäuse.
Ich würde es mit Kraftkleber/Karrosseriekleber versuchen, habe da gute Erfolge damit oder die rote Dichtmasse von Dirko.
Die rote ersetzt bei mir die Zylinderfußdichtung und ist dicht.

Freundliche Grüße
Wolfi

Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.844

09.06.2009 08:40
#3 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

Und auf die Wellenenden etwas auftragen lassen und wieder polieren? Die 5 Hundertstel einfach draufpacken. Kraftkleber hätte ich Schiss, wenn das später wieder raus muss, was dann?

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
http://www.oldtimerferien.de

de Auge Offline

Mitglied

Beiträge: 56

09.06.2009 21:46
#4 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

Nun ja, etwas auftragen ist nicht die Lösung. Es wird immer ein Spalt bleiben
und es ist jetzt schon nicht einfach die Welle in Position zu bringen.
Kleber find ich jetzt auch nicht lustig.
Was ist mit Schraubensicherungslack?? Oder etwas von Loctite??
Es sollte wohl dauerhalt weich bleiben, oder??

Rolf

VD12 Offline

Auto-Profi

Beiträge: 500

09.06.2009 22:12
#5 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten
Ich würde es mit Dichtmasse probieren. Schraubensicherung lässt sich nach Herstellerangaben auch nur schwer wieder lösen.
Gebe aber auch zu bedenken daß ganz alte Fahrzeuge Getriebeschleim verwendeten.
Was steht in der BA?
Euer
Vd12
Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.844

10.06.2009 07:44
#6 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

Bohrung etwas aufreiben, Buchse drehen und rein damit? Wenn im Gehäuse genug Platz ist kann die sagar hinten geschlossen sein, dann ist alles dicht.

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
http://www.oldtimerferien.de

Prinzalbert69 Offline

Mitglied

Beiträge: 28

15.11.2010 11:04
#7 RE: Abdichtung Getriebe Zitat · Antworten

In die Welle eine Nut stechen und einen O Ring einsetzen. Habe ich bei mir beim Ford A Getriebe auch gemacht. Ist bomben dicht.

Frank

 Sprung  

Willkommen im Automobil-Forum vom www.veteranen-fahrzeug-verband.de

Die Nutzung des VFV-Automobil-Forums ist nach der Registrierung mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenfrei.

Die eingegebenen Daten werden beim Betreiber des Forums (www.xobor.de) gespeichert und vom Veteranen-Fahrzeug-Verband (VFV) nicht für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz