Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Automobil-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 853 mal aufgerufen
 Opel
StefanEber Offline

Mitglied

Beiträge: 33

23.08.2020 13:17
Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Benzinpumpengehäuse (oder auch komplette Pumpe) für einen Olympia 37. Beim jetzigen Gehäuse ist einer der Flansche zum anschrauben gebrochen. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen? Alle üblichen Quellen habe ich abgegrast...und im www habe ich nichts passendes gefunden.

VG
Stefan

1.mansfelder Offline

Mitglied

Beiträge: 94

09.01.2021 12:09
#2 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Guten Tag !
Stell doch bitte mal ein Bild der gesuchten Pumpe ein.
MfG

netti35 Offline

Mitglied

Beiträge: 348

09.01.2021 16:01
#3 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Hier könntest Du fündig werden:

https://de.avtoclassika.com/search/?query=Benzinpumpe

Mit dem Moskvich 401 haben der Russen nach dem Krieg die Opel-Produktion nach Demontage des Werkes Rüsselsheim auf der Basis des Kadett 37 weiergeführt. Viele Neutele (Nachfertigungen) werden dort vertrieben.
Eventuell kann man diese zur Komplettierung benutzen. Einige Teile passen auch am Opel P4
Habe selber schon die Aluleiste für die Motorhaube dort gekauft. Perfekt.

Gruß Peter

HUY Offline

Mitglied

Beiträge: 481

10.01.2021 16:42
#4 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Russen, Demontage Opelwerk Rüsselsheim????? Wann waren die Russen in Rüsselsheim zur Demontage des Opelwerkes? Ich glaube das Dir da etwas verkehrtes erzählt wurde.
Henry

VD12 Offline

Mitglied

Beiträge: 444

10.01.2021 18:38
#5 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Darf ich helfen?
Mit einem link zu Wikipedia.
https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Kadett_(1936)
Alles Gute
VK12

netti35 Offline

Mitglied

Beiträge: 348

14.01.2021 12:39
#6 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Die Allierten gingen 1945 noch recht nett miteinander um. Eigentlich standen die Amerikaner in Kreinitz an der Elbe und traffen sich dort mit den Russen, welche aus Lorenzkirch anrückten. Fototermin war später in Torgau.

Und es gibt noch einen Aspekt. Ford und Opel spekulierten auf Entschädigungszahlungen aus Amerika für verloren gegangene Werke in Deutschland, um neue, moderne Produktionslinien aufzubauen. Der Plan ging nur teilweise auf. Ford bekam etwas mehr ab, weil größere Bombenschäden.

Gut möglich das russische Offiziere kurz nach Kriegsende mit Wodka den Amis eingeheizt hatten. Mit dieser Geheimwaffe kannten sich die Russen bestens aus.

Hier dazu weite Informationen (ohne Wodka-bezug):

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kom...-30075532/show/

ventilo Offline

Auto-Profi


Beiträge: 549

14.01.2021 22:44
#7 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Bombenschäden gab es bei Ford kaum, Entschädigungszahlungen sind mir auch nicht bekannt.
Das Kölner Werk bekam nur einen Alliierten Angriff ab und der zerstörte ausgerechnet das Zwangsarbeiter Lager. Die meisten Schäden kamen durch deutsche Artillerie, konnten aber schnell repariert werden. Alle wichtigen Maschinen waren zumeist in das Rechts-Rheinische an rund 80 Orte evakuiert worden und konnten schon 1945 mit Hilfe alliierter Pioniere zurück über den Rhein in das Werk gebracht werden. Die Produktion lief vor der Kapitulation wieder in bescheidenem Umfang an.

Das Berliner Ford Werk in Johannisthal lag im Sowjetischen Sektor, stellte schon 1941 die Produktion ein. Erst nach langen Verhandlungen unter den Alliierten konnten die für den Bau des Taunus so wichtigen Pressformen im benachbarten Ambi-Budd Werk in das Volkswagenwerk nach Wolfsburg geschafft werden, um dort wieder Dachhäute und andere Teile für Ford zu pressen.

netti35 Offline

Mitglied

Beiträge: 348

17.01.2021 21:26
#8 RE: Olympia 37 Benzinpumpengehäuse Zitat · Antworten

Zitat:

Kriegsschäden bei den Ford-Werken

Zu Beginn des Krieges wurden die meisten Schäden in den Lagern und bei Materialtransporten verzeichnet. Im August 1944 verursachten Bomben einige Schäden auf dem Gelände der Ford-Werke. Im Oktober war das Werk zweimal das Ziel von Bomben, die das Werksgelände und das Arbeiterlager beschädigten. Beim Einmarsch der Alliierten in Köln in März 1945 zerstörten Artilleriegeschosse die Freizeithalle und die Lagergebäude, beschädigten Büros und eine Werkstatt und ließen viele Fenster im Werk zu Bruch gehen.Die Ford-Werke reichten Schadensansprüche in Höhe von 11.929.803 RM bei der deutschen Regierung ein und erhielten 361.181 RM für in 1941 und 1942 erlittene Schäden. Ein 1942 erlassenes Gesetz machte es den Ford-Werken nicht möglich, weitere Schadensersatzforderungen an die deutsche Regierung zu stellen. Nach dem Krieg wurdenEntschädigungsforderungen bei der US-Regierung eingereicht. 1965 reichte Ford einenAnspruch in Höhe von 7.050.052 US-Dollar für Verluste und Schäden an den Ford-Werken und ihren Tochtergesellschaften in Österreich ein. Die Forderung basierte auf 12.461.427 US-Dollar Schadensersatz (die Forderung war entsprechend Fords Eigentumsanteil von 56,575 Prozent anden Ford-Werken reduziert). Eine Schlichtungskommission sprach Ford 785.321 US-Dollar zu. Eine Liste mit den einzelnen Positionen, die die 1965 gestellte Forderung zusammenfasst, ist alsAnlage E, Kriegsentschädigungsforderungen (War Damage Claims) beigefügt.

 Sprung  

Willkommen im Automobil-Forum vom www.veteranen-fahrzeug-verband.de

Die Nutzung des VFV-Automobil-Forums ist nach der Registrierung mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenfrei.

Die eingegebenen Daten werden beim Betreiber des Forums (www.xobor.de) gespeichert und vom Veteranen-Fahrzeug-Verband (VFV) nicht für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz