Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Automobil-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 492 mal aufgerufen
 Belgien
Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.792

04.08.2008 23:56
Belgien Zitat · antworten

Hier Minerva

Wikipedia dazu:
Der Belgier Sylvain de Jong (1868–1928) gründete 1897 die Fahrradfabrik Minerva in Antwerpen. 1900 begann er, einen 3 bzw. 4 PS starken Schweizer Einzylindermotor der Marke Zedel an seine Fahrräder zu montieren. Nach dem Erwerb einer Lizenz der belgischen Ingenieure H. Luthi und E. Zurcher (sie hatten einen 211-cm³-Motor entwickelt) begann er mit dem Bau von Motorrädern. Ihre Motoren waren zusammen mit dem Tank und der Zündung schräg unter dem Rohrrahmen angeordnet. Sein Vergaser funktionierte durch eine Berührungsfläche. Das Motorrad wurde über einen gedrehten, runden Leder-Riemen angetrieben. Der Lederriemen übertrug die Bewegung der Motorriemenscheibe auf eine andere Riemenscheibe größeren Durchmessers, die an den Hinterradspeichen des Fahrrads angebracht war. Diese Verbindung wurde als die Minerva-Position bekannt. Schnell errangen die Minerva-Motorräder durch ihre Zuverlässigkeit und ihre Siege auf der Rennbahn von Zurenborg einen guten Ruf. Dank der regen Nachfrage wuchs der Betrieb schnell und wurde in neue Gebäude verlegt.

Nach Versuchen mit leichten Automobilen wurden ein paar Jahre kleine Fahrzeuge mit Einzylindermotoren produziert, die den Namen Minervette erhielten. Bereits 1902 kam ein 6 CV Vierzylindermodell hinzu. Daraufhin gründete de Jong 1903 in Berchem bei Antwerpen die NV Minerva Motors. 1904 begann er mit der Fertigung von Modellen mit Zwei-, Drei- und Vierzylindermotoren, die über eine Kette angetrieben wurden und über einen metallverkleideten Holzrahmen verfügten. 1907 belegten Minerva-Rennwagen die ersten vier Plätze beim Ardennenrennen. Als das 8-Liter Auto 1908 beim belgischen Ardennenrennen den Kaiserpreis errang, widmete sich de Jong endgültig dem Bau von luxuriösen, großvolumigen Autos und stellte die Produktion von Fahrrädern und Motorrädern ein.

Ein gewisser Charles Rolls begann mit dem Verkauf des 14 CV starken 2,9 Liter Minerva in England, was neben den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz zum bedeutendsten Markt wurde. Mit 105 £ wurde die Minervette mit 636 cm³ zum preiswertesten Auto auf dem britischen Markt.

1908 erwarb Minerva eine weltweite Lizenz für den Doppelschiebermotor des Amerikaners Charles Yate Knight. Diese Motoren liefen ausgesprochen laufruhig und leise. Neben Minerva verfügten auch die britischen Daimler und die französischen Panhard-Levassor über Motoren dieser Konstruktion. Alle zukünftigen Minervas blieben bei diesem Aggregat und Ventilmotoren verschwanden vollständig aus dem Programm, was sich für Minerva schicksalhaft auswirken sollte. Bei den österreichischen Alpenwettbewerben und den schwedischen Winterwettbewerben stellte sich schnell mit dem neuen Triebwerk sportlicher Erfolg ein. Bald gehörte neben dem 6,5 Liter-Motor einer mit 2,5 Liter und einer mit 4,5 Liter Hubraum zum Lieferprogramm von Minerva. Zu den bekanntesten Kunden der prestigeträchtigen Marke zählten die Könige von Belgien, Schweden und Norwegen sowie ein gewisser Henry Ford.

Als die meisten Autos noch über eine Kurbel zum Anlassen verfügten, baute Minerva bereits auf Wunsch elektrische Anlasser und Beleuchtung ein. Neben den primitiven Blattfedern verfügten Minervas bereits über Stoßdämpfer und über spiralverzahnte Hinterachswinkelgetriebe.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurden noch vor Einmarsch der deutschen Truppen in fieberhafter Eile leichtgepanzerte Mannschaftstransportfahrzeuge und Mitrailleuse für das belgische Militär mit großvolumigen 7-Liter-Motoren in die schweren Fahrgestelle eingebaut. Während des Krieges flohen die Ingenieure zusammen mit de Jong nach Amsterdam in die neutralen Niederlande, wo sie Bauteile entwickelten und sich auf die Rückkehr nach Kriegsende vorbereiteten. 1920 begann Minerva mit der Wiederaufnahme seiner Produktion von Luxusautos mit dem Typ NN, einem 20 CV 3,6 Liter Monobloc-Vierzylindermodell und dem Typ OO, einem 30 CV 5,3 Liter Sechszylindermodell. Erprobte Vorkriegskonstruktionselemente, wie Tauchschmierung, Kühlung, Magnetzündung, Konuskupplung und das Kulissenvierganggetriebe blieben allerdings weitgehend unverändert. Sie verfügten bereits über eine siebenfach gelagerte Kurbelwelle. Amerikanische Filmstars, Politiker und Industrielle mochten die Fahrzeuge. Sie hatten die gleich hohe Qualität, die Rolls-Royce berühmt machte, waren jedoch etwas günstiger.

Bereits 1922 wurde ein kleineres Vierzylinder-Modell AG vorgestellt, dem 1923 ein Vierzylindermodell mit einem 2 Liter 15 CV-Motor folgte, dessen Leistung mit 55 PS angegeben wurde und der damit bereits 80 km/h erreichte. Dazu kam ein 3,4 Liter Sechszylinder 20 CV, der standardmäßig mit Bremsen an Vorder- und Hinterrädern ausgestattet war und schon über eine trockene Mehrscheibenkupplung verfügte. Seine Handbremse wirkte auf das Getriebe und das Fahrzeug erreichte mit 82 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. 1924 spendierte de Jong dem Vierzylindermotor zwei weitere Zylinder und stellte auf dieser Basis das neue Sechszylinder-Modell AB vor. 1925 kam das Modell AF mit einem 5,3 Liter Sechszylinder-Motor auf den Markt, der bereits mit 100 PS Leistung angegeben wurde. Bei einem Gesamtbestand von 15.500 Personenwagen in der Schweiz befanden sich zu diesem Zeitpunkt 224 Minerva, der sich durch den Sieg bei Zuverlässigkeitsfahrten, insbesondere bei der Schweizer Alpenfahrt großes Ansehen erwarb.

1927 wurde der 30 CV durch das Modell AK mit einem 6 Liter-Motor ersetzt, ebenso wie das kleinere 2 Liter 15 CV-Modell durch den Typ AH 12/14 mit 2 Liter Sechszylinder-Motor. Die neuen Modelle verfügten über Dewandre-Vakuum-Servobremsen und Cantilever-Federn an den Hinterrädern. Der herrschaftliche AK wurde wegen seiner hohen Qualität, Zuverlässigkeit und Bequemlichkeit in einem Atemzug mit Rolls-Royce, Hispano-Suiza, Voisin und Maybach genannt. Trotz des Todes von de Jong 1928 blieben große Luxusfahrzeuge die Spezialität des Unternehmens, das 4.300 Mitarbeiter in der Produktion von Motoren, Fahrgestellen, Karosserien von Personen- und Lastwagen beschäftigte und in den 20er-Jahren insgesamt ca. 2.000 Fahrzeuge herstellte.

1930 wurden die Modelle AL mit einem 6,6 Liter-Motor und AP mit einem 4 Liter-Aggregat vorgestellt. Dem Zeitgeist und Wunsch seiner Kundschaft folgend, stellte Minerva außerdem mit dem 6 Liter Sechszylinder-Modell AKS sein 150 PS starkes, sportliches Spitzenmodell vor, das auch unter der Bezeichnung Speed Six bekannt wurde und 150 km/h Höchstgeschwindigkeit erreichte, von dem ein Exemplar sich im Deutschen Museum in München befindet. Mit einem 6,6 Liter Reihenachzylinder wurde unter der Bezeichnung AL ein weiteres Spitzenmodell hinzugefügt. Das Sechszylinder-Modell AB wurde durch den Typ AE 20 HP mit 55 PS und das Modell OO durch den Typ AF 30HP mit 75 PS abgelöst, der trotz seiner zwei Tonnen Gesamtgewicht dank eines hohen Drehmoments auf 130 km/h beschleunigen konnte. 1932 wurde als kleinstes Modell der AR mit einem Reihensechszylindermotor mit 3 Liter Hubraum präsentiert.

Das letzte Modell war der 1934 vorgestellte M4 mit 2 Liter Vierzylinder-Motor, der sich nicht gut verkaufte. Wegen der hohen Zuverlässigkeit der Knight-Schiebermotoren entwickelte Minerva einen V12-Flugzeugmotor mit 9,4 Liter Hubraum, aus dem er eine Leistung von 150 PS bezog. Infolge der Weltwirtschaftskrise in den 30er-Jahren wurde die Gesellschaft unter der Firma Société Nouvelle Minerva reformiert, das New Yorker Vertriebsbüro geschlossen, die Londoner Filiale neu organisiert und 1936 mit dem anderen belgischen Konstrukteuer Imperia fusioniert. Imperia stellte ein weiteres Jahr Minervas und das Modell AP bis 1938 her. Für den Export nach England und Frankreich wurden die Personen- und Lastwagen als Minerva-Imperias gekennzeichnet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg produzierte das Unternehmen den britischen Land Rover unter Lizenz für die belgische Armee bis 1953. Es gab Pläne zum Wiedereintritt in den Markt für Personenwagen, aber sie kamen nie über das Stadium von Prototypen hinaus. Das Unternehmen kämpfte um das Überleben und stellte bis 1956 den mit einem Continental-Motor angetriebenen Land Rover C20 her.

Noch heute gibt es einige Minervas überall in der Welt in fahrbarem Zustand.

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
http://www.oldtimerferien.de

Angefügte Bilder:
Minerva_8_Al_Rollston_1931.jpg   Minerva 1914.jpg  
FN auto's »»
 Sprung  

Willkommen im Automobil-Forum vom www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Sie können das Forum hier kostenlos nutzen, müssen sich jedoch vorher mit einer gültigen eMail Adresse anmelden. Die Anmeldungsdaten werden beim Host des Forums gespeichert und nicht vom Veteranen-Fahrzeug-Verband für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software von Xobor