Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Automobil-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 800 mal aufgerufen
 Allgemeines zum Thema
Seiten 1 | 2
de Auge Offline

Mitglied

Beiträge: 56

13.09.2008 15:46
#16 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Salut,

bist Du jetzt solo oder ist Deine Frau heil zurück???

Rolf

Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.792

14.09.2008 09:56
#17 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Wir sind beide heil zurück. Über eine merkbare Veränderung hat meine Frau nichts berichtet. habe natürlich auch nicht danach gefragt.
Bei der Fahrt haben sie die Fahrzeuge aber auch nicht so gejagt.

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
http://www.oldtimerferien.de

winzling Offline

Mitglied


Beiträge: 2

17.10.2008 00:20
#18 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

hallo*

mein Debütbeitrag hier im Forum!
finde die Beiträge zu "Oktanzahl vermindern" alle ziemlich wirr und widersprüchlich (bezüglich entsprechender Literatur).
Auch der Zweck, bzw. Nutzen einer solchen Maßnahme (bei einem Ottomotor) ist hier kaum zu finden. -
Der einzige Nutzen welcher mir spontan in den Sinn kommt wäre die Erhöhung der Zündwilligkeit - was jedoch
gleichzeitig eine Erhöhung der Klopfneigung bewirkt und somit eine niedrigere Verdichtung(und somit höhere Motortemperaturen bewirkt!), niedrigere Drehzahlen und geringere Zündvorverstellung erlaubt - also vorsicht mit der manuellen Zündverstellung-
denn ein Motor dessen Zündung zu früh ist wird heißer und beansprucht das Material unnötig (auch dann wenn es nicht zum Klopfen kommt).

Gruß

*Andreas


Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.792

17.10.2008 09:03
#19 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten
Nicht ganz, wir sprechen hier über Motore aus einer Zeit, in der eine Verdichtung von 6,5 zu 1 als hoch und sportlich angesehen war. Dem entsprechend sind unsere Oktanzahlen von 95 OZ gegenüber vielleicht 80 OZ von früher reinster Rennsprit.
Die Klopffestigkeit wäre mit einer Beimischung also immer noch gegeben. Die Zündwilligkeit richtet sich bestimmt nach den frei verdunstenden Benzin-Dämpfen und Alkoholen. Die Durchzündung des Gemisches ist dann für die Vorzündung wichtig. Eine Verdichtung wird nie verändert. Dafür mußt Du mechanisch ran. Ob etwas Material von Zylinder oder Kopf abnehmen oder eine dünnere Dichtung dazwischlegen. Soll die Verdichtung niedriger werden muss etwas Material zusätzlich kommen: dickere Dichtung. Oder wir nehmen einen neuen Kolben, welcher andere Maße hat.
Wenn ein Motor zu heiß wird liegt das eindeutig an der zu späten Zündung und dem heutigen Benzin, welches die Temperatur etwas erhöht.

Ich habe keinen Maschinenbau studiert und bin auch kein gelernter Mechaniker. Könnte also durchaus etwas danebenliegen.

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
http://www.oldtimerferien.de

wolfi Offline

Mitglied

Beiträge: 300

17.10.2008 10:26
#20 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Servus Winzling,
Du hast recht es ist alles ziemlich verwirrend und es wird meistens immer alles theoretisch angezweifelt. Ich habe es probiert bei meinem Motor und ich bin bei einem Mischungsverhältniss von 25:1 am besten damit gefahren. Er läuft weicher, weniger Vibrationen und er beschleunigt spürbar besser. Verdichtungsverhältniss in etwa 4:1. Und dann habe ich Avgas probiert, der Motorlauf ist ein wenig besser als mit Benzin/Dieselgemisch jedoch mit über 2€ je Liter mir zu teuer.

Gruß
Wolfi

classitec Offline

Mitglied

Beiträge: 175

17.10.2008 12:25
#21 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Hallo,interessantes Thema,aber mich interessiert mal ganz praktisch wo ich am Besten 100Oktan Flugbenzin herbekomme?
Allen noch viel Spaß Gerd.

wolfi Offline

Mitglied

Beiträge: 300

17.10.2008 12:47
#22 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Ich bin zur nächsten Flugplatztankstelle................bei mir ganz in der Nähe, Kirchdorf am Inn.
Und dort habe ich mich mit dem Personal unterhalten und die haben mir berichtet dass sehr viele mit ihren alten Fahrzeugen dort tanken. Vorwiegend Motorradfahrer................
Gruß
W.

Klaus A. Offline

Co-Admin


Beiträge: 1.086

18.10.2008 20:50
#23 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Hallo Gerd,

reicht den nicht Shell V-Power oder ARAL Ultimate??? Hat doch auch 100 Oktan und der Unterschied zur 100 Oktan Flugbenzin dürfte nicht groß sein.

Ansonsten, wenn ich es recht in Erinnerung hatte, hätte für meinen ADLER Trumpf Jounior 76 Oktan ausgereicht. Das entsprach wohl in den 30ern dem Normal-Benzin

Gruß Klaus

http://www.RETRONIA.de
Mode und Accessoires für Gestern

classitec Offline

Mitglied

Beiträge: 175

18.10.2008 21:27
#24 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Hallo Klaus,für mich sind nicht die 100 Oktan wichtig,sondern der angeblich weitaus niedrigere Preis(vielleicht liege ich ja auch vollkommen falsch).

wolfi Offline

Mitglied

Beiträge: 300

18.10.2008 23:10
#25 RE: Oktanzahl vermindern Zitat · antworten

Hallo,
also das mit dem niedrigen Preis habe ich mir auch gedacht. ABER: Privatflugzeuge bezahlen genauso alle Steuern wie an der Autotankstelle. Ich weis nicht mehr wieviel genau aber es waren für 1 Liter Avgas über 2€.
Den einzigen Vorteil den Avgas gegenüber 100 oktanigen Benzin für Automobile hat ist, das ein Zusatz drinnen ist bei dem die Vergasser nicht vereisen.............
nachzulesen bei diversen Typenblättern der Mineralölgesellschaften.

Gruß
W.

Seiten 1 | 2
«« Teppichware
 Sprung  

Willkommen im Automobil-Forum vom www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Sie können das Forum hier kostenlos nutzen, müssen sich jedoch vorher mit einer gültigen eMail Adresse anmelden. Die Anmeldungsdaten werden beim Host des Forums gespeichert und nicht vom Veteranen-Fahrzeug-Verband für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software von Xobor