Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Automobil-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 955 mal aufgerufen
 sonstige deutsche
Seiten 1 | 2
Argus Offline

Mitglied

Beiträge: 36

18.12.2011 21:33
MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

An alle Fachleute und alle die, die helfen können.
Ich suche nach einem Foto / nach einer Abbildung / einer Zeichnung eines Automobilmotors der „Motorenwerk Dessau“ MWD oder der Nachfolgerfirma „Anhaltische Automobil- und Motorenwerke AG Dessau“.
Von 1911-1913 wurden von diesen Firmen in Dessau Automobile unter dem Namen „Der Dessauer“ hergestellt.
Wer mir ein Foto oder eine Abbildung / Zeichnung des Motors mit einem Identifizierungsnachweis geben kann, gebe ich einen Finderlohn von 30 Euro.
Ich selbst hatte keinen Erfolg bei meiner Suche. In historischen Zeitschriften (Motor, AAZ, ..) ist bestimmt etwas zu finden, doch diese Zeitschriftenjahrgänge habe ich nicht.
Vielen Dank an alle Suchenden und Findenen.
Mit freundlichen Grüßen
L. Bährend

Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.759

19.12.2011 09:52
#2 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Argus,

schicke doch mal eine Anfrage an das Landeshauptarchiv in Dessau.

Hier die Mailadresse: dessau@lha.mi.sachsen-anhalt.de

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
www.oldtimerferien.de

VD12 Offline

Mitglied

Beiträge: 381

19.12.2011 15:24
#3 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Hallo Argus,
die gesamte Österreichische AAZ ab 1900 und auch die Touringzeitung ab 1898 sind von der Österreichischen Nationalbibliothek online gestellt.
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=oet
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=aaz

Vd 12

Argus Offline

Mitglied

Beiträge: 36

16.01.2012 20:56
#4 MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Vielen Dank an Michael P. und Vd 12 für die Hinwendungshinweise (den Begriff kennen wir alle ;-)) zum Landeshauptarchiv in Dessau. Dort werde ich demnächst anfragen. Ich habe aber wenige Erwartungen, da die im Internet vorhanden Kataloge des Archivs kaum einschlägige Themen erkennen lassen. Aber erst mal schauen.
Danke auch für den Tipp mit der Österreichischen Allgemeinen Automobil Zeitung. Die Jahrgänge 1911-1913 hatte ich schon abgegrast aber leider wurde damals nicht nach Ö-U exportiert - demzufolge dort auch nicht berichtet oder geworben. TROTZDEM : eine ganz tolle Quelle, vor allem weil sie so schnell und einfach zugänglich ist. Wenn es die deutsche AAZ auch so im Netz geben würde .... das wäre ... wunderbar!!!
Und nochmal an alle:
Ich suche alles zur "Anhaltische Automobil- und Motorenwerke AG Dessau" und den "MOTOR - WERKE mbH Dessau MWD" und bin für jeden Hinweis dankbar bzw. zahlungswillig.
Gruß von L.Bährend

Michael P. Offline

Admin


Beiträge: 2.759

16.01.2012 22:31
#5 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Ich drücke Dir die Daumen. In Hinweis noch: der Hinweis auf eine gute Bezahlung ist manchmal auch hinderlich. Ich zum Beispiel helfe gerne zum Nulltarif. Wenn man anfängt für Infos Geld zu nehmen, dann läuft etwas völlig falsch und könnte das Hobby kaputt machen. Wenn aber Kosten entstehen, dann sollte man bereit sein, für diese Kosten einzustehen. Ich denke, dass Du das meinst, oder?

Gruß, Michael.

fährt lieber als rumzustehen
www.oldtimerferien.de

Autler Offline

Mitglied

Beiträge: 18

19.01.2012 15:46
#6 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Servus Argus,

hoffe die angehängte Datei hilft Ihnen weiter.
Interessantes Thema.
PS: Info ist umsonst.
Jochen

Dateianlage:
6299.pdf
Argus Offline

Mitglied

Beiträge: 36

29.01.2012 22:00
#7 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Hallo Jochen / Autler,
vielen Dank für die dargebotene Seite aus der "Allgemeine Automobil-Zeitung". Es ist wohl ein Beitrag, der sich auf die Automobilmesse vom 12.-22. Oktober 1911 in den Messehallen am Zoo in Berlin bezieht. Stimmt das? (41. Woche 1911?)
Der im Text beschreibene Wagen bzw. Motor ist sehr sicher der Typ 8/22 PS, der schon im Folgejahr vom deutlich moderneren Einblock-Typ 8/24 PS (Typ E324) abgelöst wurde.
Die vier Bilder vom 8/22 im dargestellten Artikel sind die einzigen Abbildungen eines MWD/AAMW-Motors, die ich überhaupt kenne. Vielen Dank!!!
In den Ausgaben der AAZ aus dem Jahr 1912 könnte man vielleicht noch einen Beitrag zum neuen Typ 324 (8/24PS) finden. Wenn es davon Fotos gäbe, wären die der zweite Hauptgewinn ... !

p.s.: Die Sache mit der Geldprämie soll nur eine Anerkennung für den Zeitaufwand des Suchens bzw. für die Kosten der historischen Quellen sein, denn jeder von uns weiss, dass solche Zeitschriften heute sehr rar und sehr teuer sind. (nach meinen Beobachtungen: AAZ vor 1914 schon bei über 12 Euro/Stck. , MOTOR vor 1914 schon bei über 140 Euro/Stck.)

Grüße von L. Bährend / argus

Autler Offline

Mitglied

Beiträge: 18

30.01.2012 19:03
#8 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Hallo Herr Bährend,

Freut mich wenn ich helfen konnte.
Ja ich denke das stimmt mit der Ausstellung in Berlin. Ich muß aber nochmal nachsehen.
Melde mich dann wieder. Eventuell finde ich noch etwas.
Beste Grüße
Jochen

Autler Offline

Mitglied

Beiträge: 18

03.02.2012 17:53
#9 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Hallo Herr Bährend,
zum 8/24 PS konnte ich keine Fotos des Motors finden.
Anbei noch ein Foto von 3 8/22 PS aus AAZ 1912.
Jochen

Dateianlage:
2047.pdf
Argus Offline

Mitglied

Beiträge: 36

05.02.2012 15:51
#10 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Vielen Dank für das zweite Dokument zum "DESSAUER" von 1912.
Auf dem Foto erkennt man den "alten" Typ 8/22 PS mit der alten Kühlerform. Auch die eine (linke) Hälfte der Produktionsanlagen (hier rechts im Bild das Backsteingebäude) und den Schornstein der eigenen Kraftzentrale (zwei Dampfmaschinen mit je über 200 PS) kann man gut sehen. Der zweistöckige Backsteinbau wurde im Ersten Weltkrieg zur Granatenproduktion von Krupp genutzt und danach für viele Jahre von der "Ico" - dem Kalorifer-Werk des Junkers-Konzerns. Dort wurden dann Gasheizgeräte für Wohn- und Arbeitsräume hergestellt.
Anbei noch für alle und als "Dankeschön!!" eine kleine erste Version einer Firmenchronik (aus verschiedenen Quellen):

DER DESSAUER
Die Motor Werke Dessau GmbH und
die Anhaltische Automobil und Motoren Fabrik AG Dessau und ihre Automobile

22. Februar 1911
Gründung der „Motor-Werke m.b.H Dessau“ MWD
(Anfangskapital 250.000 Mark / dann 300.000 Mark)
Gesellschafter ist Georg Siegel aus Berlin, der von dort den Maschinenpark mitbringt. Direktor ist Dipl.-Ing. K(C)arl Tecklenburg aus Schönebeck.
Fahrzeugtypen:
7/18 PS (1750 cm3) nicht so erfolgreich
8/22 PS (2000 cm3) erfolgreich, auch Export nach Russland und Skandinavien
Zweiblock Vierzylinder Reihenmotor, SV Steuerung mit L-Kopf, Bosch-Magnetzündung, Zenith oder MWD Vergaser, Kühlwasserpumpe, Lederkonuskupplung, Dreigang Getriebe mit Rückwärtsgang, Getriebebremse, Kardanantrieb der Hinterachse

12.-22. Oktober 1911
Teilnahme der Firma an der Automobil-Ausstellung in Berlin, Zoohallen

1912
Einstellung des Typ 7/18 PS,
Neues Modell 8/24 PS Typ E324 löst Modell 8/22 PS ab,
neue Karosserien, neuer Kühlergrill (etwa ab dem 3.Quartal 1912)
Typ E 324, 8/24 PS im Detail:
Einblock-Reihenmotor mit integriertem Ansauggaskanal
74 x 120mm (Bohrung x Hub), desaxiert, dreifach gelagert, 2100 cm3,
24 PS bei 1900 min-1, Bosch-Zündung, Druckumlaufschmierung,
Viergang Getriebe mit Rückwärtsgang, Stahllamellenkupplung, Schaltung
innenliegend

vor Juni 1912?
Umwandlung der Motorenwerke GmbH in eine Aktiengesellschaft

6. Juni 1912
Gründung der „Anhaltischen Automobil- und Motorenfabrik AG Dessau“
Kapitaldecke von 1.000.000 Mark
Kaufmännischer Direktor Walter Tiedemann,
Fabrikgelände von 25.000 m2, zwei Dampfmaschinen mit je mehr als 200 PS

Frühjahr 1913
Werbung für die neuen Modelle in der Zeitschrift „Motor“ (Verlag Gustav Braunbeck, Berlin)
Leistungssteigerung des Modells 8/24 PS auf 8/26 PS

12. Juni 1913
Tod des Direktors Carl Tecklenburg (wahrscheinlich ein Unfall)

1913
Modell 8/24 PS in verschiedenen Karosserien auf dem Ausstellungsstand bei der
3. St. Petersburger Automobilausstellung (50 deutsche Aussteller auf 60 Ständen, 180 Messestände insgesamt)

Mitte August 1913
Insolvenz des Unternehmens

3. Oktober 1913
Konkurs des Unternehmens

Bis Februar 1914 wird im Unternehmen noch an der Fertigung von Fahrzeugen gearbeitet (unter Aufsicht des Konkursverwalters)



Es besteht bei mir weiterhin seehr großes Interesse an allen verfügbaren Fotos, Abbildungen, Texten und Hinweisen zum Thema.
Zum Beispiel konnte ich den Termin der St. Petersburger Automobilausstellung von 1913 noch nicht ermitteln.
Kann jemand in die ersten Hefte der Zeitschrift "MOTOR" (Verlag Gustav Braunbeck) des Jahres 1913 schauen. Herr Kubisch (DTM Berlin) meint, dort wäre "Dessauer" Werbung zu finden.
Ich selbst besitze weder Hefte der AAZ noch Motor (wird ja fast nie angeboten oder ist für mich nicht bezahlbar / leider viel zu teuer).

FrankWo Offline

Automobil-Kenner


Beiträge: 1.483

05.02.2012 19:53
#11 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Können jene, bereits mehrfach zu artverwandten Themen angeratenen Archivstandorte in HH/L/M auch nicht weiterhelfen?

Mit Grüßen von FrankWo

Argus Offline

Mitglied

Beiträge: 36

06.02.2012 20:44
#12 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Hallo,
nur kurz die Rückfrage eines schlecht informierten Suchers:
HH/L/M ??? Übersetzung:
L = Deutsche Nationalbiliothek Leipzig ??? (wenn ja - ich war noch nicht dort suchen)
M = Deutsches Museum München , Bibliothek und Archiv ??? (wenn ja - hier war ich leider auch noch nicht, will aber demnächst eine Reise dorthin planen)
HH = ???

Danke für die kurze Rückmeldung!!

HUY Offline

Mitglied

Beiträge: 389

06.02.2012 21:47
#13 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Dann schau doch hier mal nach,vielleicht wirst Du fündig.Naturlich auch in den folgenden Ausgaben.
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?a...um=1911&zoom=33

FrankWo Offline

Automobil-Kenner


Beiträge: 1.483

07.02.2012 12:13
#14 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

M - Bibliothek des dt. Patentamtes in München ---> vieles ist mittlerweile ausgelagert nach --->

L - Leipzig

HH - Staats - & Univ.-Bibl./Hamburg ; von-Meile-Park-3/20.146-HH ; Tel.: 0.40/4.28.38/22.33 ; auskunft@sub.uni-hamburg.de

Größte an einem Standort befindliche Sammlung papiergestützter Datenträger auf unserem Planeten : Library-of-Congress/Washington-USA ...,

... mit Grüßen, Frank

Anders Svenfelt Offline

Mitglied

Beiträge: 28

18.02.2012 15:45
#15 RE: MDW Der Dessauer Finderlohn Zitat · antworten

Österreichischen Nationalbibliothek hat ja auch Sport im Bild online.
Der Dessaurer an die Automobil-Austellung 1913 in Petersburg, Russland:
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-p...00000784&zoom=2
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-p...00000786&zoom=2
Werbung aus die selble Jahrgang:
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-p...00000662&zoom=2
...und 1912:
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-p...000882&x=13&y=9
Das viele Wagen in Schweden gekauft geworde als Resultat der teilnehmen in der Schwedische Winterfahrt 1912 war ein neuheit für mich. Erst in H. H. von Fersens Autos in Deutchland 1885-20 habe ich von diese Marke geleset. Kann nie erineren die Name wenn ich über die Winterfahrten in alten Dagens Nyheter gelesen.
Sie auch meine Beitrag an "der Dessauer"

Seiten 1 | 2
Nacke »»
 Sprung  

Willkommen im Automobil-Forum vom www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Sie können das Forum hier kostenlos nutzen, müssen sich jedoch vorher mit einer gültigen eMail Adresse anmelden. Die Anmeldungsdaten werden beim Host des Forums gespeichert und nicht vom Veteranen-Fahrzeug-Verband für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software von Xobor